DAX Aktuell: ist der donnerstägliche US-Ausverkauf der Beginn von etwas Größerem?


(JK-Trading.com) – Statt einem Durchmarsch in Richtung Allzeithoch sah der DAX bereits am Donnerstag eine erneute Attacke auf die 13.000er Region.

Während der Nasdaq100 schlussendlich eine „überfällige“ Korrektur einleitete und mit Abschlägen von mehr als 5% seinen größten Tagesverlust seit März diesen Jahres hinnehmen musste, bekamen wir im S&P500 schon fast historisches geboten.


Der S&P500 verzeichnete mit -3.5% seinen drittgrößten Kursrückgang nach der Markierung eines neuen Allzeithochs am Vortag (die vorigen Male waren November 1991 mit Abschlägen von 3.9% und September 1955 mit einem Rückgang von 6.6%), während die Aktie von Apple mehr als 8% einbrach, die Marktkapitalisierung um rund 179 Mrd. USD sank und damit mehr als die Marktkapitalisierung von 491 Unternehmen im S&P500 gelisteter Unternehmen.

Neuer Blog-Artikel: Der Weg zum Trader: im Trading in Wahrscheinlichkeiten denken

Während ich in meiner Betrachtung am Donnerstagabend bereits schrieb

[…] Grundsätzlich sehe ich den Modus oberhalb von 12.800 Punkten auf Stundenbasis bullish, ein deutlicher Tagesschluss unter 13.150/200 Punkten würde dem Bild erneut einen neutralen Touch verleihen […],

sollte man sich durch den eher ruhig zu erwartenden Wochenstart nicht irritieren lassen: der US-Feiertag „Labor Day“ mit verkürztem US-Börsenhandel trägt hierzu maßgeblich bei und eventuell handelt es sich um eine klassische „Ruhe vor dem Sturm“.

In US-Präsidentschaftswahljahren sind die Monate September und besonders der Oktober eher schwach und eventuell war der Abverkauf am Donnerstag der Beginn einer tieferen, schärferen Korrektur.

Sollte es zu einem Fall und Tagesschluss unter die 12.750/800er Region kommen, wäre weitere Abwärtsdynamik mit Ziel um 12.450/500 Punkte zu erwarten:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.