DAX bricht stündliche Abwärtssequenz – aber Obacht vor bearisher Divergenz


(JK-Trading.com) – Der DAX setzte am Dienstag zunächst zu einem Bruch der 12.120 an, korrigierte aber in den Abend hinein…


Grundsätzlich bin ich bzgl. der gestrigen Price Action ein wenig zwiegespalten: einerseits lässt sich der gestrige Push auf der Oberseite sicherlich als ernsthafter Versuch, die Abwärtsstruktur auf Stundenbasis zu brechen, einordnen.


Demnach wäre die in den Abend eingeleitete Korrekturbewegung als potentieller Re-Test der Ausbruchsregion um 12.120 Punkte einzuordnen, gegen welche erneute Nachfrage und ein erneuter Versuch den Bereich um 12.300/320 Punkte anzulaufen, erwartet werden darf.

Pessimisten sehen gegen die 12.120er Region eventuell Nachfrage in den Markt kommen, verweisen aber mit Sicherheit auf die weiter auszumachende, bearishe Divergenz im 14er RSI, der bei Long-Engagements Vorsicht walten lassen lässt.


Eine Bestätigung der bearishen Divergenz respektive eine Eintrübung des charttechnischen Bildes ist aber erst mit einem erneuten Fall unter die 11.920er Region, eventuell gar erst mit einem Rutsch unter das 11.800er Level zu sehen.





© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.