Jetzt enttäuscht auch noch Apple - DAX am Donnerstag wieder im Minus

(JK-Trading.com) – Die Achterbahnfahrt geht im DAX auch zum Jahresstart weiter, am Donnerstag notierte der deutsche Leitindex zum Mittag 1% im Minus.

Nachdem es zum Jahresstart gestern nach initialen Abschlägen in den Nachmittag/Abend hinein zu einer kleinen Versöhnungsrallye kam und der DAX nachbörslich sogar die 10.600er Marke hat zurückerobern können, sorgte die verfehlte Umsatzerwartung von Apple nach US-Börsenschluss am Donnerstag für Katerstimmung.


Nicht nur Apple selbst beschleunigte seine seit Anfang Oktober andauernde Korrekturbewegung, global kamen Apple-Zulieferer ebenfalls unter die Räder, im DAX war Infineon mit einem Kursminus von mehr als 5% Schlusslicht unter den Performern.


In Verbindung mit dem anhaltenden Handelskonflikt zwischen China und den USA und zeitgleichem Haushaltsstreit in den USA, der den dortigen Shutdown nicht enden lässt, bleibt im DAX weiterhin und jederzeit eine Attacke auf die 2018er Jahrestiefs um 10.280 Punkte und bei einem Fall unter dieses Level, sogar ein Lauf in Richtung 10.000 Punkte, eine ernstzunehmende Option.


Erst eine Rückeroberung der 11.000er Marke ließe die DAX-Bullen kurzzeitig ein wenig durchschnaufen, hierzu braucht es allerdings wohl die tatkräftige Unterstützung des US-Aktienmarktes und hier speziell des „Plunge Protection Teams“…

Chart erstellt mit Guidants


Analyse geschrieben von Jens Klatt, Gründer von Jens Klatt Trading


© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.