DAX Aktuell: 13.000 erstmal unüberwindbar, aber: was kommt nach dem kleinen Verfall?


(JK-Trading.com) – Der DAX ist bei seiner Attacke auf die 13.000er Marke am Mittwoch härter abgeprallt, setzte am Donnerstag zurück in Richtung 12.800 Punkte.

Wie in der Betrachtung gestern herausgestellt, durfte mit Ausblick auf den kleinen Optionsverfall an der EUREX am Freitag durch das erhöhte Open Interest geschriebener Calls auf die 13.000er Marke durchaus mit stärkerer Gegenwehr gerechnet werden und auch, dass der deutsche Leitindex im Bereich um 12.750/800 Punkte eine erste solide Unterstützungsregion findet.

Am Freitag gibt es nun meiner Einschätzung nach zwei mögliche Szenarien:

  • Sollte der DAX eine nochmalige Attacke auf die 13.000er Marke setzen, so stünde nach dem Verfall um 13 Uhr (MESZ) ein Lauf und Wochenschluss über 13.000 Punkte kaum etwas im Wege. In der Tat könnte ein solcher Lauf auf bullisher Wegbereiter für die kommende Woche interpretiert werden.


  • Der Dax rutscht unter die 12.750/800er Region und beschließt die Woche unter diesem Bereich. Rein technisch würde ich einen solchen Schluss übergeordnet zwar (noch) nicht als dramatisch erachten, wenn auch übergeordnet auf Tagesbasis die Wahrscheinlichkeit eines Fehlausbruchs über 12.900 Punkte steigen würde. Aber ein solcher Fall unter die 12.750/800 Punkte würde anschließend weiteres Abwärtspotential, dann bis zunächst in Gefilde um 12.470/500 Punkte frei setzen.



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.