DAX Aktuell: Ausverkauf durch Asset-Re-Allokation den Quartalsschluss?


(JK-Trading.com) – Der Ausbruch von Dienstag im DAX hat sich als potenzieller Fehlausbruch herauskristallisiert – mit erhöhter Gefahr weiterer Abschläge.

Wie in meiner gestrigen DAX-Betrachtung geschrieben, würde ich mit einem erneuten Rutsch zurück in die Range und Tagesschluss unterhalb von 12.400 Punkten den Modus auf Stundenbasis als erneut neutral erachten, zumindest solange wir oberhalb von 12.170/200 Punkten handeln.

In der Tat könnte in den kommenden Tagen verstärkter Abgabedruck aufkommen: unter Marktteilnehmern mehrt sich aktuell die Einschätzung, dass es nach den signifikanten Aufschlägen über das zweite Quartal zu Kapitalumschichtungen größerer Pensionfonds oder Vermögensverwaltern aus Aktien in Anleihen in den Monats- und Quartalsschluss kommen kann.

Wells Fargo schätzt, dass eine Re-Allokation zurück in Anleihen die größte seit sechs Jahren werden könnte.

Was mich an dieser Betrachtung allerdings „stört“ ist, dass es so offensichtlich ist und in diversen sozialen Medien wie bspw. Twitter, aber auch auf Bloomberg oder CNBC hiervon berichtet wird, was die Chance einer gegenläufigen (=bullishen) Entwicklung gegeben sein lässt.

Ausgehend hiervon bleibt also abzuwarten, ob ein Bruch unter 12.180/200 Punkten erfolgt: falls ja, dürfte zügig die Region um 12.000 Punkte und darunter die Region um 11.800 Punkte in den Mittelpunkt des Geschehens rücken.

Oberhalb von 12.170/200 Punkten bleibt das Bild hingegen neutral, eventuell gar mit bullisher Tendenz und eine erneute Attacke auf die 12.450/500er Region stellt eine Option dar:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.