DAX Aktuell: Ausverkauf in den Wochenschluss – Marktteilnehmer im Panik-Modus


(JK-Trading.com) – Der DAX ist in den Wochenschluss erneut stark unter Druck geraten, konnte von grundsätzlich soliden US-Arbeitsmarktzahlen nicht profitieren.


Wie bereits im Morning Meeting am Freitagmorgen oder auch in der DAX-Betrachtung am Donnerstagabend erwähnt, war in der Tat mit kaum Impulsen seitens des NFP-Datensatzes zu rechnen, allenfalls auf der Unterseite, hätten die Daten enttäuscht und weiteres Öl in den Rezession-Sorgen-Pool gegossen.


Die NFP’s wurden für den Monat Februar mit 273.000 ausgegeben, deutlich über der Erwartung von 175.000, zeitgleich wurden die durchschnittlichen Stundenlöhne auf Monatsbasis mit soliden 0.3% und wie erwartet veröffentlicht.


Fundamentaler und sentimenttechnischer Haupttreiber bleibt allerdings das Coronavirus.


Technisch bleibt der Modus im DAX klar Short, rein technisch wäre weiterhin erst mit einer Rückeroberung der 12.200/230er Region eine kurzfristige Aufhellung auf Stundenbasis zu sehen.


Auf der Unterseite liegt der Hauptfokus auf dem Bereich um die August-Tiefs um 11.200 Punkte, darunter rückten die Februar-2019-Tiefs um 10.800 Punkte in den Mittelpunkt des Geschehens.



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.