DAX Aktuell: Bazooka der Bundesregierung ein Rohrkrepierer, DAX-Bären ohne Gnade


(JK-Trading.com) – Die massive Volatilität der letzten Tage hielt im DAX auch am Freitag an – trotz eines klaren Signals der deutschen Bundesregierung.


Nachdem der DAX im nächtlichen Handel kurzzeitig unter die 9.000er Marke gerutscht war und der geldpolitische Stimulus der EZB von Donnerstag ins Leere gelaufen war, lieferte die Bundesregierung und Finanzminister Scholz am Freitag eine „Bazooka“.


Hiernach wurde angekündigt, dass die deutsche Regierung bereit sein Milliarden Euro zur Unterstützung der deutschen Wirtschaft und Abschwächung eines Wirtschafseinbruchs zur Verfügung zu stellen, zudem ein Sicherheitsnetz für Unternehmen aufspannen und diesen unbegrenzt Kredite zur Verfügung zu stellen.


Der DAX legte in der Folge mehr als 10% zu und setzte zu einem Test der 10.000er Marke an.

Allerdings war der stark bullishe Impuls schon in den Nachmittag wieder verpufft, der DAX handelte zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Betrachtung (16:30 Uhr MEZ) erneut im Minus.


In Anbetracht der eher schwachen Reaktion auf die EZB am Donnerstag und die Ankündigung der Bundesregierung am Freitag, bleibt der Modus im DAX ganz klar bearish und ein tiefer Fall unter die 9.000er Marke scheint absolut realistisch.


Sollte es zu einer starken Aufwärtsbewegung zurück in Richtung der 10.000er Marke kommen, fände sich im Bereich um 10.200 Punkte eine signifikante Widerstandsregion:




© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.