DAX Aktuell: Bürgerkrieg in den USA, DAX vor Rückeroberung der 12.000er Marke


(JK-Trading.com) – Der DAX setzte in den Start des Börsenmonats Juni seine starke Vorstellung fort, attackierte die 12.000er Marke.

Während ich in der letzten DAX-Betrachtung die 12.000er Marke zwar als potentielles Kursziel ausgehend von der in diesem Bereich verlaufenden 200-Tage-Linie thematisierte, schienen mir die jüngsten Entwicklungen in den USA, dortigen Straßenschlachten und Bürgerkriegs-ähnlichen Zustände nicht wirklich das Umfeld, in welchem ich eine Fortführung der bullishen Aktienmarkt-Vorstellung als sehr realistisch erachtete.

Tja, ich irrte: auch wenn ich hinsichtlich der Nachhaltigkeit der aktuellen Aufwärtsbewegung am US-Aktienmarkt (aber folgerichtig auch an den europäischen Märkten und somit im DAX) vor dem Hintergrund von mehr als 40 Millionen verlorenen Jobs in den USA, der in den USA weiter grassierenden, tödlichen Coronavirus-Pandemie oder erneut aufkommender Spannungen aus Handelskonflikt-technischer Perspektive zwischen den USA und China, von den Entwicklungen gleicher Art und deren Auswirkungen auf die europäische bzw. die globale Konjunktur ganz zu schweigen, sehr skeptisch bin, so bleibt der Modus am Aktienmarkt und im DAX klar aufwärtsgerichtet.

Zwar ist eine kurzfristige Korrekturbewegung mit Ziel im Beriech um 11.800, etwas tiefer um 11.700/730 Punkte eine ernstzunehmende Option.

Aber die Long-Sequenz mit steigenden Hochs und Tiefs bleibt auf Stundenbasis oberhalb von 11.500/530 Punkten klar intakt und mit einer nachhaltigen Eroberung der 12.000er Marke und somit übergeordnet der 200-Tagelinie, würde technisch weiteres Aufwärtspotential mit Ziel um 12.880/900 Punkte, dem Bereich um die Januar-Tiefs freigesetzt:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.