DAX Aktuell: Bullen brauchen FED-Liquidität, andernfalls droht der Sturz unter die 11.000


(JK-Trading.com) – Der DAX ist sehr schwach in die neue Handelswoche gestartet – und es scheint, als wenn der Vorteil zunächst auf Seite der Bären bleibt.

Grundsätzlich bin ich von der Schwäche des DAX im Anschluss an die doch sehr dovishe FED vergangene Woche Mittwoch überrascht. Die Ankündigung, dass der Leitzins bis mindestens Ende 2022 bei 0% gehalten und zeitgleich im aktuellen Umfang (~80 Mrd. USD) weiter US-Schuldtitel und MBS aufgekauft werden sollen, ist auf den ersten Blick alles andere als „Aktien-bearish“.

Während jedoch in den Medien die Sorgen vor einer zweiten Corona-Welle gespielt werden, scheint meiner Einschätzung nach der Hase an anderer Stelle im Pfeffer zu liegen: so hat die FED in der vergangenen Woche tatsächlich nur im Gegenwert von 4 Milliarden USD Anleihen aufgekauft, dem niedrigsten Umfang seit Februar.

Und ausgehend von der Tatsache, dass die Rallye am Aktienmarkt ausgehend von den März-Tiefs um 8.000 Punkte rein Liquiditäts-getrieben war, diese Liquidität, zumindest kurzfristig, nicht fließt, lässt die starken Abschläge folgerichtig anmuten und erklärt wohl auch, warum Edelmetalle wie Gold oder Silber von der jüngsten Aktienmarkt-Korrektur und dem Fall 10-jähriger US-Zinsen in Richtung der 0.6%-Marke nicht haben profitieren können.

Abzuwarten bleibt nun mit Sicherheit, wann die FED ihre geldpolitischen Bemühungen diesbezüglich wieder hochfährt, denn: das sie das tun wird, steht außer Frage.

Sobald sie das tut wird sich sehr wahrscheinlich der Aktienmarkt stabilisieren, parallel hierzu aber auch die Gold- und Silber-Bullen wieder von ihrer „Schokoladenseite“ präsentieren.

Technisch ist auf Stundenbasis im RSI(14) eine bullishe Divergenz erkennbar, eine Aufhellung des Bildes auf der Stunde sehe ich aber erst mit einer Rückeroberung der 12.150/200er Region, unterhalb ist ein Fall unter die 11.500/530er Region und weitere Abschläge mit erstem Ziel um 11.200/250 Punkte zu erwarten: