DAX Aktuell: Bullen unbeirrt auf dem Weg Richtung Allzeithoch, aber Warnsignale am Horizont


(JK-Trading.com) – Der DAX nahm zum Wochenstart Kurs auf sein September-Hoch um 13.450 Punkte – überraschenderweise…

Das Wort „überraschenderweise“ wird im Zusammenhang mit meiner DAX-Einschätzung überraschen, denn noch am Freitag schrieb ich


[…] Aber unabhängig davon, ob der DAX nun einige Punkte über oder unter 13.300 Punkten schließt: ich gehe weiterhin von einer zeitnahen, nachhaltigen Eroberung der 13.300er Marke aus, in den nächsten Tagen zunächst folgend mit einem Test des September-Hochs um 13.450 Punkte. […]


Neues JK Trading Video-Tutorial: Commitment of Traders Report (CoT) im Trading richtig nutzen


Allerdings verhießen bzw. verheißen die aktuellen Abschläge im Gold nichts Gutes: während Gold auf das niedrigste Niveau seit Anfang Juli rutschte, präsenterte sich parallel hierzu der US-Dollar schwach (der Euro zog zum US-Dollar weiter an, fokussiert aktuell die Jahreshochs um 1.2000), während US-Zinsen stabil, eher Abgabedruck sehen.


Das ist meines Erachtens deshalb erwähnenswert, weil man in diesem Kontext nur einen wirklichen Grund ausmachen kann, warum Gold in diesem Umfeld nicht steigt: Deflation bzw. möglicherweise einsetzende Zwangsliquidationen.


Aber anders als im März der DAX bzw. der Aktienmarkt generell ebenfalls in den Abwärtsstrudel gerissen wurden, können sich Aktien und somit der deutsche Leitindex derzeit (noch) stabil präsentieren.


Natürlich ließe sich diese Vorstellung als „relativ stark“ klassifizieren, aber auch wenn die Long-Seite ausgehend von der vorgegebenen Price Action weiter klar bullish ist und mit Bruch der 13.450er Marke der Weg in Richtung Allzeithoch frei wäre, würde ich Positionsgrößen-technisch mehr und mehr eher defensiv agieren.


Ein Rutsch zurück unter die 13.300er Marke neutralisiert das technische Bild auf Stundenbasis zunächst wieder, potentiell anzuvisierende Kursziele fänden sich dann um 13.130/150 Punkte und darunter um 13.000/030 Punkte:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.