DAX Aktuell: Bullen verschnaufen, Bären mit leichtem Oberwasser vor der FED


(JK-Trading.com) – Die Anzeichen eines kurzfristigen Rücksetzers im DAX verdichteten sich in den vergangenen Tagen – am Dienstag war es soweit.

Bereits zur morgendlichen Eröffnung geriet der deutsche Leitindex stärker unter Druck, notierte zum Nachmittag zur US-Markteröffnung mehr als 1.5% im Minus.

Allerdings würde ich diese Korrekturbewegung im aktuellen Marktumfeld nicht überbewerten, eher als ‚überfällig‘ klassifizieren wollen, nachdem der deutsche Leitindex im Monat Juni bis jetzt allein mehr als 10% seit Monatsbeginn zugelegt hat.

In der Tat spricht mit Ausblick auf die FED’sche Notenbanksitzung am Mittwochabend rein statistisch wenig für eine weitere Eintrübung des technischen Bildes. Grundsätzlich erwarte ich eine ‚Aktienmarkt-günstige‘ Rhetorik der FED, die das Abwärtspotential alles in allem beschränken dürfte und in Antizipation einer solchen den Bären am Mittwoch zunächst Einhalt gebieten.

Sollte es dennoch, entweder vor der FED oder im Anschluss, zu einem Bruch der 12.300/350er Region kommen, sehe ich durch das Potenzial für stärkere Abwärtsdynamik und eine tiefere Korrektur in der zweiten Wochenhälfte, dann bis 11.800/850 Punkte.

Oberhalb bleibt eine erneute Attacke auf die 12.900er Region denkbar, wobei sich kurzfristig eine interessante Widerstandsregion im Bereich um 12.670/700 Punkte abzeichnet:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.