DAX Aktuell: bullish ins Jahr 2021, 14.000er Marke fest im Visier


(JK-Trading.com) – Kurz vor Ende des turbulenten Börsenjahrs 2020 hat der DAX neue Allzeithochs markieren können.


Dass es im dünnen und wenig volatilen Marktumfeld in den Jahreswechsel hinein eine erhöhte Chance auf neue Allzeithochs gab, hatte ich bereits in meiner letzten DAX-Analyse für das Jahr 2020 hier thematisiert.


Premiere eines neuen JK Trading Video-Tutorials am 04.01.2021:Trading lernen: wie man Zweitplatzierungen in Cannabis-Aktien profitabel handeln kann


Und in der Tat sorgte die Meldung über das Auftreten des mutierten Coronavirus in Großbritannien kurz vorm verlängerten Weihnachtswochenende nur kurz für Verstimmung, wobei die Abschläge zeitweise bis in Richtung der 13.000er Region dem ein oder anderen DAX-Bullen sicherlich kurzfristig Sorgenfalten auf die Stirn gezaubert haben dürften.


Es dauerte allerdings nicht lange bis die Marktteilnehmer realisierten, dass ein mutiertes Coronavirus die Wahrscheinlichkeit eines verlängerten Lockdowns in Deutschland bzw. europa-, eventuell sogar weltweit deutlich erhöht, dadurch einerseits zwar kleine und mittelständische Unternehmen vollends ruiniert werden, aber andererseits eine erneute Liquiditätsschwemme der EZB, FED und Co. garantiert ist, die zumindest das Großkapital und die Hochfinanz „retten“ wird.


Ergo: es bedurfte lediglich vier Handelstagen, sodass der DAX am 29.12. ein neues Allzeithoch bei 13.903,11 Punkten markieren konnte.


Ausgehend hiervon startet der DAX auf Stundenbasis mit bullishen Vorgaben in das Jahr 2021, erstes Ziel im Bereich um 13.900 Punkte, darüber im Bereich um den nächsten psychologischen Meilenstein um 14.000 Punkte.


Abzuwarten bleibt allerdings, ob der Rutsch zurück unter die 13.700er Marke am letzten Handelstag des Jahres nachhaltig ist. Falls ja, könnte es vor einem Run auf die 14.000er Region zunächst zu einer Korrektur bis in Gefilde um 13.450 Punkte kommen, Zwischenziel im Bereich um 13.600 Punkte:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.