DAX Aktuell: „fast“ neue Allzeithochs in dünnem Marktumfeld – kommt da noch was?


(JK-Trading.com) – Der DAX ist fast mit neuen Allzeithochs in die neue Handelswoche gestartet, alles in allem war der Handel, wie erwartet, eher ruhig.


Bereits in meiner DAX-Analyse am Freitag hatte ich den US-Feiertag zu Wochenbeginn, infolge der Kassa-Handel am Montag komplett ausgesetzt und die US-Future-Börsen nur verkürzt handeln, aufgegriffen.


JK Trading-YouTube-Tutorial: Trading lernen: Netflix mit starkem Quartal und neuen Allzeithochs – wie ich NFLX trade


Dennoch haben die bullishen Vorgaben aus Japan, wo der Nikkei auf den höchsten Stand seit 1990 stieg, den DAX knapp an seine Allzeithochs der Vorwoche herangeführt.


Was ich interessant finde ist, dass die Bullen die Gunst der Stunde (=das dünne Marktumfeld) nicht nutzen konnten, um den DAX auf neue Allzeithochs und über die 14.200er Marke zu befördern.


Grundsätzlich ließe sich hierin für die kommenden Tagen potentiell Schwäche sehen, wobei das Schlüssellevel mit Ausblick auf den kleinen Verfall an der EUREX und den Optionsmarkt potentiell im Bereich um 13.900 Punkte liegen dürfte.


Kommt es zu einem Fall unter dieses Level, könnten Absicherungsgeschäfte den DAX weiter auf der Unterseite treiben und nicht nur den Bereich ums Vorwochentief um 13.800/830 Punkte in den Mittelpunkt des Geschehens rücken, sondern auch zügig die 13.700er Marke, eventuell sogar die Region um 13.300/350 Punkte:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.