DAX Aktuell: Impfstoff, Konjunkturprogramm, dovishe EZB - worauf Warten die DAX30-Bullen?


(JK-Trading.com) – Auch am Mittwoch kam es im DAX zu keinem nachhaltigen Fall unter die 13.300er Marke, aber auch die September-Hochs scheinen weiterhin unüberwindbar.


Wie in meiner gestrigen DAX-Analyse geschrieben, sehe ich weiterhin erst einen Fall unter die gestrigen Tagestiefs im Beriech um 13.200/230 als möglichen Katalysator für kurzfristig eher bearishe Vorgaben.


Neues JK Trading Video-Tutorial: Commitment of Traders Report (CoT) im Trading richtig nutzen


Wie allerdings im Morning Meeting (unten) am morgen ebenfalls thematisiert, ist die verhaltene bullishe Reaktion auf eigentlich günstige und eine Jahresendrally potentiell befeuernde Trigger wie „Impfstoffzulassungen“, aber auch erneut anlaufende Gespräche in den USA hinsichtlich eines zeitnahen US-Corona-Konjunkturprogramms oder eine sehr dovishe EZB kommende Woche Donnerstag durch den jüngsten, deutlichen Anstieg im EURUSD über die 1.20er Marke, eher „besorgniserregend“.


Ausgehend hiervon sehe ich das technische Bild im DAX nun eher nicht bullish mit neutraler Tendenz, sondern eher neutral mit leicht bullisher Tendenz, zumindest solange wir über 113.200 Punkten handeln.


Ein Rutsch unter dieses Level aktivierte als erstes potentielles Kursziel den Bereich um 13.100/130 Punkte, darunter dann das psychologisch interessanter 13.000er Level.


Auf der Oberseite bleibt es dabei, dass der Hauptfokus auf den eptember-Hochs um 13.450 Punkten liegt, ein Bruch wäre klar bullish und aktivierte als potentielles Kursziel die Region um 13.800 Punkte (Jahres- und Allzeithoch):



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.