DAX Aktuell: neue Jahreshochs vor der EZB, diese dann wie erwartet ohne Impulse


(JK-Trading.com) – Wie erwartet hat die EZB-Leitzinsentscheidung im DAX am Donnerstag für keinerlei Impulse gesorgt.


In der Tat hat ein Großteil der Price Action bereits morgens in der ersten Handelsstunde nach XETRA-Eröffnung mit Veröffentlichung diverser Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich bzw. Deutschland stattgefunden.


Nachdem die Zahlen aus Frankreich zu einer Squeeze-Bewegung auf neue Jahreshochs in Richtung der 12.900er Marke sorgten, gab der deutsche Leitindex nach erneut schwachen und auf eine Rezession hindeutende Zahlen aus der Bundesrepublik seine Aufschläge wieder her und pendelte zurück in Richtung der 12.800er Region.


Infolgedessen hat sich das technische Bild in den Wochenschluss nun unwesentlich verändert: während die bearishe Divergenz auf Stundebasis über die Zeit abgetragen wurde und sich der DAX hat über 12.600 Punkten stabilisieren können, ist mit Ausblick auf die US-Notenbankentscheidung kommende Woche Mittwoch wohl nur mit mäßig spektakulärer Price Action in den Wochenschluss zu rechnen.


In der Tat sehe ich die Region um 12.800 Punkte als potentiellen Long-Trigger ausgehend von welchem ein nochmaliger Lauf mit Ziel um 12.900 Punkte, bei Bruch gar ein Lauf mit Ziel um die psychologisch interessante 13.000er Marke denkbar wird.


Ein Fall unter die 12.800er Marke aktivierte in den kommenden Tagen auf der Kehrseite den Trend-Support um 12.600 Punkte:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.