DAX Aktuell: vieles schaute nach neuen Jahreshochs aus – dann kam Trump…


(JK-Trading.com) – Der DAX ist vielversprechend in die neue Handelswoche gestartet und vieles sah nach einer Attacke auf die aktuellen Jahreshochs um 13.370 Punkte aus.

Als Trump dann allerdings über Twitter verkündete, weitere Strafzölle auf Stahl und Aluminium für Brasilien und Argentinien zu verhängen, flammten erneut Sorgen um eine baldige, erneute Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China auf.

In der Tat scheint es sich hier wohl eher um auch eine Reaktion auf einen bereits im September zwischen China und Argentinien gefundenen Deal im Hinblick auf die Belieferung Chinas mit Sojamehl aus Argentinien zu handeln, der sich entsprechend negativ auf US-amerikanische Farmer im Mittleren Westen der USA auswirkt.

Die Reaktion im DAX fiel entsprechend aus, der deutsche Leitindex nahm innerhalb kürzester Zeit erneut die 13.100er Region ins Visier, fiel unter diese und attackierte nach enttäuschenden ISM Manufacturing-Zahlen am Nachmittag dann sogar die 13.000er Region.


Der Modus wechselt infolgedessen in den kommenden Tagen nun auf Short, dürfte nach Schluss unter der 13.100er Marke nur noch schwieirg als neutral bezeichnet werden dürfen.

Sollte es zu einem nachhaltigen Fall unter das psychologisch wichtige 13.000er Level kommen, würden weitere Abschläge bis in den Bereich um 12.800/830 Punkte zügig denkbar.


© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.