DAX Aktuell: Wirecard stellt Insolvenzantrag, DAX weiter über 12.000 – noch?


(JK-Trading.com) – Der DAX konnte sich am Donnerstag einem deutlichen Fall unter die 12.000er Marke entziehen - trotz Insolvenzantrag von Wirecard.

Nicht, dass die Anmeldung des Insolvenzverfahrens durch Wirecard am Donnerstag überrascht hätte und dass der Absturz auf eine nun mickrige Marktkapitalisierung von derzeit etwas mehr als 300 Millionen Euro nicht absehbar war.

Allerdings ist bemerkbar, dass es in Ergänzung zu dem bereits gestern thematisierten Ausblick auf stärkeren Verkaufsdruck durch entsprechende Asset-Re-Allokationen in den Quartalsschluss nicht zu einem Übergreifen des Verkaufsdrucks, zumindest in kleinem Rahmen auf andere DAX-Unternehmen kam.

Allerdings: was nicht ist, kann in den Wochenschluss hinein durchaus noch werden, ich erachte aktuell die Chance auf einen Wochenschluss unterhalb von 12.000 Punkten als realistisch gegeben an, ganz besonders nachdem der deutliche und nachhaltige Fall unter die Region von 12.170/200 Punkten als technisch bearishes Signal gewertet werden darf.

Sollte es zu einem Fall unter die morgendlichen Tiefs von Donnerstag um 11.950 Punkte kommen, sehe ich ein anzuvisierendes Kursziel zunächst im Bereich um 11.800 Punkte.

Auf der Oberseite würde eine Rückeroberung der 12.200/230er Region zu einer erneuten Neutralisierung des technischen Bildes führen und den DAX zurück in eine Trading Range befördern:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.