FED liefert wie erwartet – bullishe Reaktion im DAX ein Rohrkrepierer


(JK-Trading.com) – Im DAX sah es zunächst, trotz FED-Zinsentscheid am Mittwochabend, nach einem ereignislosen Handelstag aus.


Am Ende des Tages stand allerdings ein Schlusskurs oberhalb von 12.400 Punkten, wonach es nach der wie erwarteten Zinssenkung um 0.25% nicht aussah.


Zwar zeigte die FED mit der Senkung der IOER-Rate („Interest Rate On Excess Reserves“), dass sie offenbar bereit ist den jüngsten Liquiditätsengpass am Repo-Markt zu adressieren, aber hiermit durfte meines Erachtens auch gerechnet werden.


Was dann zur kleinen Mini-Rallye in den Schluss des Handelstages am US-Aktienmarkt und folglich auch im DAX führte, war wohl die Andeutung von FED Chairman Jay Powell, dass es durchaus möglich sein könnte, dass die FED eine organische Ausdehnung ihrer Bilanz früher als gedacht anstrengen könnte (anders: QE4 ist offensichtlich bereits im Gedanken- und Diskussionsprozess der FED hinter verschlossenen Türen am Formen annehmen).


Grundsätzlich würde ich ausgehend hiervon den Vorteil am Donnerstag zunächst auf der Long-Seite sehen und realistisch eine Attacke auf die 12.500er Region, wobei ein Bruch höher den Weg in Richtung 12.650 Punkten ebnet.


Was mich allerdings mit Rest-Zweifeln zurücklässt: weder Gold, noch der Zinsmarkt haben auf den doch recht deutlichen QE-Hinweis von Powell verhalten bis gar nicht reagiert, was die Möglichkeit zurücklässt, dass es sich bei der gestrigen Bewegung in den Tagesschluss um einen potentiellen Rohrkrepierer handeln könnte und eine erneute Attacke auf die 12.300er Region anstehen könnte.


Ein Fall unter dieses Level trübt das technische Bild auf Stundenbasis ein und aktivierte als erstes Kursziel den Bereich um 12.180 Punkte.