Retail Sales enttäuschen, DAX vor schwachem Wochenschluss


(JK-Trading.com) – Im DAX schaute es am Donnerstag zunächst nach einem unspektakulärem Handel aus.


In der Tat war die morgendliche, kurze Squeeze-Bewegung noch einmal deutlich zurück über das 11.200er Level erwähnenswert, hatte sich infolgedessen doch eine bearishe Divergenz auf Stundebasis im 14er RSI etabliert, die als Warnsignal für eine anstehende Korrekturbewegung interpretiert werden durfte.


Und so sollte es in den Nachmittag dann auch kommen, der DAX setzte zu einer Attacke auf den Bereich um 11.100/130 Punkte an.


Als möglicher Treiber hierfür dürfen in meinen Augen legitim die US-Einzelhandelsumsätze herhalten, die gestern für den Monat Dezember mit -1.2% ausgegeben wurden, resultierend im größten Fall seit September 2009 und genau den Risk-Off-Treiber lieferend, von dem ich gestern schrieb.


Auf der Unterseite rückt nun die 11.050er Marke in den Mittelpunkt des Geschehens, die sich Intraday als solidere Unterstützungsregion präsentiert.


Sollte es zu einem erneuten Rutsch unter das psychologisch wichtige 11.000er Level kommen, wären weitere und dynamischere Verkäufe einzukalkulieren.




© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.