Welche verschiedenen Broker gibt es?

Abhängig davon, welche Wertpapiere du handeln möchtest, gibt es hierfür verschiedene Broker.


Wir wollen im Folgenden auf die gängigsten Broker schauen:


o Aktien-Broker

o Futures- und Optionen-Broker

o CFD- und Devisen- bzw. FX-Broker


Einige Broker haben mit der Zeit begonnen sogenannte „Multi-Asset“-Lösungen anzubieten.


Zum Beispiel: Broker wie CapTrader bieten die Möglichkeit, Aktien, Futures und Optionen über einen Anbieter zu handeln.


CapTrader selbst bietet seine Dienste unter dem Dach der FXFlat Wertpapierhandelsbank an, die wiederum Brokerage für CFDs und Devisen anbietet.


Was auf jeden Fall wichtig zu erwähnen ist: ein Broker ist (in den meisten Fällen) KEINE Bank.


Das bedeutet, dass ein Broker zwar über eine entsprechende Regulierung in der EU verfügen muss, um Finanzdienstleistungen zu erbringen.


Aber um Bank-Leistungen wie klassische Kontoführung anzubieten, braucht man eine Bankenlizenz. Verfügt ein Broker über eine solche nicht, muss ein Verrechnungskonto bei einer Partnerbank des Brokers eröffnet werden.

© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.