DAX Aktuell: Hexen-Sabbat + 13.000 = Trading-Tristesse bis zur FED


(JK-Trading.com) – Der Fokus lag im DAX am Donnerstag nach den Turbulenzen am Dienstag weiter auf der 13.000er Marke – was sich mit Blick auf den Hexen-Sabbat kurzfristig auch nicht ändern dürfte.


Nachvollziehbarerweise liegt das höchste Open Interest geschriebener Calls und Puts mit Ausblick auf den morgigen, großen Verfall auf der 13.000er Marke, wobei die jüngste Volatilität und der scharfe Rutsch unter das 13.000er Level nach Jay Powell in Jackson Hole und die dann scharfe Rückeroberung vor der US-Inflation die Wahrscheinlichkeit eines „Lichtschalter-Effekts“ deutlich reduzieren dürfte (sprich: der Absicherungsbedarf der Marktteilnehmer mit zeitlich näherkommendem Verfall).


JK Trading Video-Tutorial ➡️ Trading lernen: welche Nachrichten Aktien heiß werden lassen


Das bedeutet im Umkehrschluss, dass ich, wie bereits in der gestrigen DAX-Analyse skizziert, bis zur FED kommende Woche Mittwoch einen eher technisch-motivierten, unspektakulären Handel erwarte, im DAX zwischen 12.900 und 13.200 Punkten.


Wie dann im Morning Meeting (unten) thematisiert, werden mit der FED nächste, klare Impulse zu erwarten sein, wobei meine Tendenz in Richtung einer aktuell zu restriktiven Erwartung seitens der Marktteilnehmer geht, ich mir realistisch vorstellen kann, dass es zu einem deutlich dovisheren FED Dot Plot kommen dürfte, als sich aktuell im FED Watch Tool widerspiegelt.


Die US-Inflation wurde am Dienstag mit 8.3% über der Erwartung veröffentlicht, die Zinsfantasien hinsichtlich der FED kommende Woche Mittwoch, aber auch für die November- und Dezember-Sitzung stiegen deutlich, im S&P500 und Nadaq100 brachen alle Dämme, der DAX folgte im Windschatten.


JK Trading Blog-Artikel ➡️ 10 Tipps wie Du einen Drawdown in deinem Trading beenden kannst


Bis dahin ist allerdings, wie geschrieben, noch ein wenig Geduld erforderlich und Trading-technisch dürfte sich da Treiben im DAX eher zäh darstellen: