DAX Aktuell: Putins Mobilmachung bringt DAX40 unter Druck, Fokus nun auf FED


(JK-Trading.com) – Der DAX präsentierte sich am Mittwoch vor der FED am Abend stabil nachdem er kurz zuvor neue September-Tiefs markiert hat.


Bereits am Dienstagabend kam stärkerer Abgabedruck auf, resultierend aus einer anberaumten Rede des russischen Präsidenten Putin, welche am Mittwochmorgen ausgestrahlt wurde und eine Teilmobilmachung russischer Streitkräfte thematisierte, einen Tag nach der Ankündigung von Referenden in besetzten ukrainischen Gebieten, allen voran Luhansk und Donetzk. Da eine solche, weitere Eskalationsstufe im russisch-ukrainischen Krieg meiner Einschätzung allerdings erwartet werden konnte, blieb ein „Flush“ und eine Attacke auf die Jahrestiefs um 12.400 Punkten aus.


JK Trading Video-Tutorial ➡️ Trading lernen: welche Nachrichten Aktien heiß werden lassen


Der Fokus wandert jetzt klar auf die FED-Leitzinsentscheidung am Mittwochabend: wie bereits in der DAX-Betrachtung am Dienstag thematisiert, aber auch im Morning Meeting (unten) hat der Terminmarkt in den Jahresschluss 2022 einen, meiner Meinung nach, zu restriktiven, geldpolitischen Kurs nach der US-Inflation vergangene Woche eingepreist und der S&P500 steht vor einem schärferen Reversal, in dessen Windschatten auch der DAX zurück in Richtung und über 13.000 Punkte laufen könnte.


Konkret: in der letzten wirtschaftlichen Projektion im Juni, sah die Mehrzahl der stimmberechtigten FED-Mitglieder das Leitzinsniveau Ende des Jahres 2022 bei 325 – 350bp, der Terminmarkt sieht den Leitzins hingegen nach den US-Inflationszahlen vergangene Woche bei 425 – 450bp.


Sollte die FED nun heute Abend den „Dot Plot“ zwar anheben, aber unterhalb der Erwartung des Terminmarktes von 4.25 bis 4.5% bleiben, gehe ich davon aus, dass der S&P500 einen Großteil der Abschläge seit vergangener Woche Dienstag wieder aufholen könnte.


JK Trading Blog-Artikel ➡️ 10 Tipps wie Du einen Drawdown in deinem Trading beenden kannst


In solch einem Szenario und bei einer Rückeroberung der 13.000er Marke, einhergehend mit der Markierung neuer Wochenhochs, wäre in den Quartalsschluss ein deutlicherer Lauf zurück über die 13.000er Marke zu erwarten. Dem entgegen stünde ein Bruch unter die 12.500er Marke, die als erstes Kursziel die aktuellen Jahrestiefs um 12.400 Punkte aktivierte, darunter die 12.000er Marke: