DAX Aktuell: Truthahn-Schmaus in den USA lässt DAX30-Volatilität zum Erliegen kommen


(JK-Trading.com) – Der DAX präsentierte sich am Donnerstag wie erwartet unspektakulär – und daran dürfte sich auch am Freitag kaum etwas ändern.


Wie zu erwarten war, sorgt der US-Feiertag „Thanksgiving“ und sehr wahrscheinlich auch der „Black Friday“ am Freitag für deutlich Zurückhaltung unter den Marktteilnehmern und ein eher tristes Treiben.


Neuer JK Trading YouTube-Video-Tutorial: 3 hochprofitable Candlestick-Muster, die jeder Trader kennen sollte


Noch am Morgen twitterte ich



aber noch nicht einmal zu einer Attacke auf die 13.250er Region sollte es reichen, der deutsche Leitindex pendelte zwischen 9 und 15 Uhr in einer Handelsspanne von gerade einmal rund 30 Punkten.


Ausgehend hiervon bleiben die bereits gestern thematisierten, technischen Vorgaben im DAX am Freitag zunächst unverändert: bei einer nachhaltigen Eroberung der 13.300er Marke ist zunächst ein Test des September-Hochs um 13.450 Punkte zu erwarten.


Ein Bruch höher machte dann bis Weihnachten bzw. in den Jahresschluss eine Attacke aufs aktuelle Jahres- und Allzeithoch um 13.800 Punkten sehr wahrscheinlich.


Unterhalb von 13.300 Punkten bleibt der Modus auf Stundenbasis neutral, potentiell anzuvisierende Kursziele finden sich um 13.130/150 Punkte und darunter um 13.000/030 Punkte:



© 2019 by Jens Klatt Trading

Jens Klatt Trading hat eine bezahlte Affiliate Kooperation mit der IG Europe GmbH.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet.

Verluste können extrem schnell entstehen.

Bei professionellen Kunden können Verluste die Einlagen übersteigen.