Die drei Säulen profitablen Tradings

Aktualisiert: 13. Sept 2019


Der langfristige Erfolg und die Profitabilität im Trading fußen auf drei Säulen: Risiko- und Money-Management, Trading-Psychologie und das Handeln einer nachweislich profitablen Handelsstrategie.


Zwar gilt auch beim Trading das alte Sprichwort »Viele Wege führen nach Rom«, was nichts anderes bedeutet als: es gibt mit Sicherheit nahezu unendlich viele, einen Vorteil versprechenden Handelsstrategien, ausgehend von welchen es möglich ist konstant Geld aus dem Markt zu ziehen.


Aber ausgehend von meiner persönlichen Erfahrung und nach Lektüre unzähliger Trading-Bücher gibt es scheinbar ein allgemeingültiges Fundament, eine Basis profitablen Tradings.


Und diese Basis bzw. dieses Fundament besteht aus drei Säulen, die auf den ersten Blick zwar unabhängig voneinander scheinen, bei genauerer Betrachtung aber miteinander interagieren und essenziell füreinander sind.


Das bedeutet konkreter: fehlt eine Säule, ist das Fundament instabil und es wird nichts mit der Profitabilität im Trading:


Wie genau interagieren die drei Säulen miteinander?


Blicken wir hierzu einmal auf die beiden Säulen "Risk-/Money Management" und "Trading-Psychologie“, stell dir einmal folgende Situation vor:


Du identifizierst im DAX ausgehend von deinem persönlichen, klar definierten und nachweislich profitablen Handelsansatz eine Trading-Gelegenheit.


Du formulierst ausgehend hiervon den Einstieg, Stop und das Gewinnmitnahmelevel deines Trades.


Nun stell dir zwei Szenarien vor:


  • Das im Trade eingegangene Risiko sei 10 Euro.

  • Das im Trade eingegangene Risiko sei 1.000 Euro.


Frage: in welchem Szenario wirst du dich ausgeglichener, entspannter fühlen und es dir vordergründig um die saubere Ausführung und das Management des Trades gehen?


Es ist natürlich klar, dass die Beantwortung dieser Frage ganz wesentlich von deiner grundsätzlichen, finanziellen Situation abhängig ist oder auch deiner persönlichen Risikoneigung und erschöpfend ist eine Betrachtung an dieser Stelle nicht wirklich möglich.

Aber du wirst erkennen können, worauf ich im Kern hinaus möchte:


die Positionsgröße hat Auswirkungen auf die mentale Verfassung eines Traders!


Ohne an dieser Stelle nun zu sehr in die Details zu gehen, aber: in der Tat handelt es sich bei näherer Betrachtung um die Hauptantriebsfeder für vorschnelle Gewinnmitnahmen, denn:


wird die Positionsgröße zu hoch gewählt (nicht nur in Relation zum Handelskonto, sondern auch in Relation zur gesamten finanziellen Situation des Traders), ist der Drang zu vorschnellen Gewinnmitnahmen verstärkt gegeben und kann sogar im Umkehrschluss dazu führen, Verluste laufen zu lassen, einem der Dämonen unprofitabler Trader.


Trading-Psychologie und die Umsetzung vorteilhafter, profitabler Handelsstrategie


Aber auch die beiden Säulen „Trading-Psychologie" und die „Umsetzung einer vorteilversprechenden, profitablen Handelsstrategie“ interagieren sehr stark miteinander.


Stell dir hierzu folgende Situation vor:


Du bist fasziniert von der Welt des Tradings. Du hast mittlerweile nicht nur eine größere Trading-Bibliothek, sondern bist auch sehr aktiv im Internet und sozialen Netzwerken unterwegs, immer auf der Suche nach neuem Input um dich Trading-technisch weiterzuentwickeln.


Dann wirst du auf eine Ad bei Facebook aufmerksam. Eine Ad, die eine Handelsstrategie promotet, die angeblich profitabel USDJPY handelt.


Nun sei es unerheblich, ob die Strategie kostenlos zur Verfügung gestellt wird oder für 99 Euro.


Viel interessanter ist in meinen Augen die Frage:


„Wirst du diese Handelsstrategie profitabel umsetzen können?“


Du wirst im ersten Moment eventuell irritiert sein, weil: wenn die Strategie doch profitabel ist und nachweislich Geld über einen längeren aus dem Markt gezogen hat, warum solltest du die Strategie dann nicht auch profitabel umsetzen können?


Mit zunehmender Erfahrung fällt es mir leicht die Antwort auf deine Frage zu geben:


„Du hast kein Vertrauen in die Strategie.“


Stell dir hierzu einfach folgendes vor: nachdem du die Strategie beginnst zu handeln, treten gleich zu Beginn fünf Verlust-Trades in Folge auf.


Wird das etwas in dir auslösen? Mit Sicherheit!


Selbst wenn du über Kennzahlen der Strategie verfügst, wie z.B. das Wissen um die Länge einer durchschnittlichen Verlustserie oder die Performance unter für die Strategie widrigen Handelsbedingungen, wirst du nur ganz schwer, wenn überhaupt, das notwendige Vertrauen in die Strategie aufbauen können.


Vertrauen, welches notwendig ist, den Ansatz „bei Wind und Wetter“ konsequent durch zu handeln.


In der Konsequenz wirst du dazu tendieren, zwischen verschiedenen Handelsansätzen hin- und herzuspringen und in Folge nicht die Disziplin und Konstanz an den Tag legen können, die unabdingbar ist, den positiven Erwartungswert einer Strategie zu deinem Vorteil zu kapitalisieren.


Daraus folgt im Umkehrschluss: auf dem Weg zur Formulierung einer eigenen, profitablen und auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmten Handelsstrategie, gibt es keine Abkürzungen!


Risk-/Money Management und die Umsetzung vorteilhafter, profitabler Handelsstrategie


Und selbstverständlich interagieren auch die beiden Säulen "Risiko- und Money Management"und „Umsetzung einer vorteilversprechenden, profitablen Handelsstrategie“ sehr stark miteinander, wenn auch in recht technischer Hinsicht.


So ergibt sich aus der Frage „Wie groß ist der Vorteil meiner Handelsstrategie?“ oder auch dem Wissen um statistische Kennzahlen wie dem „Value at Risk“ folgerichtig die Frage nach der optimalen Positionsgröße meines Handelsansatzes.


Hierbei ist natürlich zu berücksichtigen, wie mein persönliches Risikoprofil ausschaut bzw. meine persönliche Risikoneigung ist oder anders:


wenn der Vorteil meiner Strategie ein (wenn auch unrealistisches) Risiko pro Trade von 3% empfiehlt um ein optimales Kapitalkurvenwachstum zu erreichen, ich infolgedessen durch meine eher risikoaverse Persönlichkeit in Schweiß ausbreche, wenn ich einen Trade eingehe, dann gilt es offensichtlich Anpassungen vorzunehmen.


Im Folgenden empfehle ich dir auch folgendes Video von meinem Vortrag für Admiral Markets auf der World of Trading 2018 zu den „Drei Säulen profitablen Tradings“, welcher meine Zeilen oben auch noch einmal audiovisuell aufgreift:



Fazit


Erfolgreiche, profitable Trader haben verstanden, dass die Profitabilität im Trading auf drei miteinander in Verbindung stehenden Säulen fußt:


  • Risiko- und Money Management,

  • Trading-Psychologie und das

  • Umsetzen einer nachweislich profitablen Handelsstrategie.


Der nächste Artikel in unserer Serie „10 Eigenschaften profitabler Trader“ soll sich der Tatsache widmen, dass profitable Trader grundsätzlich, jederzeit wissen, was sie tun und hieraus eine entsprechende mentale Stabilität ziehen.


Dir hat der Artikel gefallen? Lass es den Autor wissen! Sende hierzu eine Mail an jklatt@jk-trading.com