Oldie, but Goldie: profitable Trader lassen Gewinner laufen und begrenzen Verluste

In unserer Blog-Artikelserie „7 Eigenschaften unprofitabler Trader“ hatten wir uns in zwei Blog-Artikeln bereits der Umkehrung des heutigen Themas gewidmet.


Dort waren die Gründe, des Gewinner nicht laufen lassen können und Verluste knsequent begrenzen, besonders mentaler Natur: diese waren einerseits im „Ego-Trading“ zu suchen und dem Willen, unbedingt Recht haben zu wollen, zum anderen der uns Menschen natürlich innewohnenden Verlust-Aversion, dem „Dämon unprofitabler Trader“.


In diesen beiden Artikeln habe ich aufgezeigt, dass das Umkehren dieser beiden, negativen und somit unprofitablen Charaktereigenschaften schwieriger sein kann als ursprünglich gedacht und der Ausspruch „Profitable Trader lassen Gewinner laufen und begrenzen Verluste“ einfach von den Lippen geht.


In diesem Blog-Artikel wollen wir unseren primären Fokus besonders auf die mathematische Grundlage legen.


Meine Idee hierbei ist: wenn du vor Augen geführt bekommst (in unserem Fall via einer einfachen Formel), dass das Laufen lassen von Gewinn-Trades und konsequente Begrenzen von Verlusten langfristig zwangsläufig zur Profitabilität in deinem Trading führt, fällt es dir eventuell leichter, einen Glaubensgrundsatz für dein Handeln zu formulieren, dem es leichter fällt zu folgen.


Profitabilität im Trading


Rufen wir uns noch einmal ins Gedächtnis, wie Profitabilität im Trading definiert ist:


Profitabilität im Trading ist definiert durch

das Handeln eines Ansatzes mit einem positiven Erwartungswert.


Erwartungswert = (Trefferquote * ᴓ Gewinn) – (Verlustquote * ᴓ Verlust) > 0


Aus der Formel wird klar, warum man Gewinn-Trades laufen lassen sollte und Verlust-Trades begrenzen:


  • Durchschnittlich große Gewinn-Trades machen den ersten Term auf der rechten Seite der Gleichung groß

  • Durchschnittlich kleine Verlust-Trades machen den zweiten Term auf der rechten Seite der Gleichung klein

  • Infolgedessen wird der Erwartungswert insgesamt größer bzw. die Profitabilität des Tradings gesteigert

Es gibt allerdings noch einen weiteren, versteckten positiven Effekt:


über das Verhältnis dieser beiden Größen, durchschnittlicher Gewinn und Verlust, lässt sich das Payoff-Ratios eines Handelsansatzes bestimmen:


Payoff-Ratio = (Durchschnittlicher Gewinn) : (Durchschnittlicher Verlust)


Das Spannende: es gibt einen antiproportionalen Zusammenhang zwischen dem Risk of Ruin (dem Risiko mit seinem Trading bankrott zu gehen) und dem Payoff-Ratio:


Die Grafik zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit eines 100-prozentigen Drawdowns (bzw. des Erreichens des persönlichen Point of Ruins im Trading) zunächst unabhängig von der Trefferquote oder auch der Anzahl betrachteter Trades mit fallendem Payoff-Ratio signifikant steigt.


Nun ist erfahrungsgemäß im Trading so, dass, desto höher das Payoff-Ratio, umso niedriger vermutlich die Trefferquote des Handelsansatzes.


Das ergibt sich aus folgender Überlegung:


  • Im ersten Moment impliziert ein hohes Payoff-Ratio im Trading, dass die durchschnittlichen Gewinner wesentlich größer sind als die durchschnittlichen Verluste.

  • Geht man nun davon aus, dass jeder jeweils betrachtete bzw. gehandelte Markt eine natürliche Schwankungsbreite hat und es nur in Ausnahmefällen gelingen wird, genau das Hoch bzw. Tief zu verkaufen bzw. zu kaufen, bedeutet das auf der Kehrseite, dass für einen hohen durchschnittlichen Gewinn ein entsprechend starker Trend gegeben sein muss.

  • Das ist wiederum eher selten der Fall, was wiederum bedeutet, dass die Trefferquote in diesem Bereich in Relation zu allen getätigten Trades eher niedrig sein dürfte.

Dennoch hilft uns das Wissen um ein hohes Payoff-Ratio in unserem Trading weiter:


  • Durch unser konsequentes Studium der Märkte, werden wir uns eher früher als später in einem gut laufenden Trade wiederfinden.

  • Hierdurch lässt sich durch die konsequente Begrenzung seiner Verlust-Trades mit einem gut laufenden Trade unterm Strich ein positives Ergebnis erzielen.

Fazit


Erfolgreiche, profitable Trader wissen, dass das Laufen lassen von Gewinn-Trades und das konsequente Begrenzen von Verlusten langfristig zum Erfolg im Trading führt.


Das ergibt sich zum einen aus der Formel zum Erwartungswert.


Zum anderen ergibt sich das aus dem Zusammenspiel zwischen den zwei Kerngrößen guten Risiko- und Money Managements: „Payoff-Ratio“ und „Risk of Ruin“.


Durch das Laufenlassen von Gewinn-Trades und Begrenzen von Verlust-Trades sorgt das steigende Payoff-Ratio zu einer Reduktion des Risk of Ruins (also des Crashs des Handelskontos).


Hierdurch gelingt es profitablen, erfolgreichen Tradern wiederum lange genug im Trading-Spiel zu bleiben, damit sie früher oder später den in ihrem Trading gegebenen Vorteil auch kapitalisieren können.


Dir hat der Artikel gefallen? Lass es den Autor wissen! Sende hierzu eine Mail an jklatt@jk-trading.com